Die Familie Schmidt

Im Keller und in den Reben wird Frank Schmidt unterstützt durch unseren Sohn David, der als Jungwinzer seine Ideen und Fähigkeiten mit einbringt. Als Weinbautechniker greift er uns unter die Arme und hilft bei der täglichen Arbeit in den Reben.

Beate Schmidt ist verantwortlich für den Verkauf, den Versand und die Korrespondenz mit den Kunden und Gästen der Ferienwohnung. Unsere Tochter Ann-Sophie ist beschäftigt mit dem Studium für öffentliche Verwaltung in Kehl und freut sich nun an ihrer neuen Aufgabe und am Lernen. Nebenbei setzt sie immer mal wieder gerne ihre gestalterischen Fähigkeiten bei uns ein.

Salome, unsere jüngste Tochter, hilft am liebsten bei der Abfüllung und bringt sich seit neustem in der Etikettierung ein, wenn sie nicht gerade in der Schule ist.

Wir freuen uns, dass Florian Mangold unser Familienteam mit Kompetenz und Leidenschaft ergänzt und uns mit seinen Fertigkeiten als Weinbautechniker bereichert.

Historie

Frank Schmidt wurde das Winzerhandwerk schon früh in die Wiege gelegt.
Er wuchs auf einem Winzerhof in Vogtsburg-Bischoffingen im Kaiserstuhl. auf, den sein Vater mit viel Leidenschaft führte. Nach einer Lehre zum Weinküfer und der Weiterbildung zum Kellermeister arbeitete er in verschiedenen Weinbaubetrieben am Kaiserstuhl und in Freiburg und konnte somit Erfahrungen sammeln, bis er im Jahre 1993 das heutige Weingut gründete.

Familientradition aus Leidenschaft

Auch Beates Eltern bewirtschafteten einige Weinberge und in jungen Jahren schon wurde sie mit den Arbeiten in den Reben bekannt gemacht.
Über viele Jahre hinweg übte sie ihren Beruf als Krankenschwester sehr gerne aus. Heute widmet sie sich nun voll und ganz der Pflege der Familie und den Weinbergen. Auch für ihre Gäste und Kunden nimmt sie sich gerne Zeit, den Kaiserstuhl und die eigenen Weine liebzumachen.

Der Hof des Weinguts in Eichstetten wurde in den 30er Jahren von Beates Großeltern erworben. Das Gebäude steht auf Grundmauern, die von 1718 stammen. Schon damals wurde hier nachweislich Weinbau betrieben, was man in der Inschrift an der Hauswand erkennen kann.